Hausanschluss

Hausanschluss

Der Hausanschluss ist die Leitungsstrecke von der privaten Grundstücksgrenze einschließlich des Revisionsschachtes bis zum Wohngebäude (Hausanschluss), wobei ein eventuell vorhandenes Hauspumpwerk kein Bestandteil des Hausanschlusses ist, sondern zur öffentlichen Schmutzwasseranlage gehört.

Entwässerungsanlagen sind nach DIN 1986-30, DIN EN 752-7 und den Bestimmungen der jeweiligen Abwassersatzungen vom Eigentümer zu betreiben und in Stand zu halten. Sie sind durch regelmäßige Zustandserfassung auf einwandfreie Funktionen und Mängelfreiheit zu prüfen und durch entsprechende Instandhaltungsmaßnahmen in betriebsbereitem und betriebssicherem Zustand zu halten.

Nähere Erklärungen vermittelt Ihnen das Schema „Grundstücksanschluss“ auf dieser Seite.

Schema Grundstücksanschluss

Schema Grundstücksanschluss
Klicken Sie auf das Bild für eine Vergrößerung

Wichtige Hinweise

  • Veränderungen an der Entwässerungsanlage oder der Entwässerung ab dem Revisionsschacht bis zum öffentlichen Sammler sind dem Eigenbetrieb sofort anzuzeigen.
  • Dach- oder Grundstücksentwässerungen (Niederschlagsentwässerungen) dürfen nicht in das öffentliche Kanalnetz geleitet werden.
  • Jeder Grundstückseigentümer hat sein Haus gegenüber Rückstau aus dem Kanal zu sichern (Rückstausicherung).
  • Niederschlagswasser sollte in geeigneten Fällen versickern oder verwertet werden.
  • Für Rückfragen zu den genannten Themen steht Ihnen unser kompetentes Team mit sachkundiger Auskunft zur Verfügung.

Niederschlagswasser (Regenwasser)

Die Stadt Hohen Neuendorf betreibt für ihr Regen- und Schmutzwasser ein Trennsystem.

Im Trennsystem werden Schmutz-und Regenwasser in zwei voneinander getrennten Kanalisationssystemen abgeleitet. Die Schmutzwasserkanäle leiten das häusliche, gewerbliche und industrielle Abwasser zu den Pumpwerken, die es dann zu einem Klärwerk fördern. Der Vorteil ist, dass das Abwasser in gleichmäßig konzentrierter Form anfällt und die großen Regenwassermengen nicht durch die Kanäle, Druckrohre und Reinigungsanlagen transportiert werden müssen.

Die Regenwasserkanäle nehmen Niederschläge auf, welche auf Straßen, Gehwege und Nebenanlagen anfallen. Sie leiten dieses Wasser in das nächste Regenauffangbecken oder Oberflächengewässer. In Gebieten mit gut durchlässigen Böden, eine Verunreinigung des Grundwassers ausgeschlossen ist und sonstige Belange nicht entgegenstehen, ist das Niederschlagswasser auf den Grundstücken auf denen es anfällt, zu versickern.