Notdienst 0800 2927587

Eigenbetrieb Abwasser ist für die Zukunft gut aufgestellt

Abschlagszahlungen für Trink- und Abwasser 2020 verschieben sich

16.12.2019| Die Einführung eines neuen Abrechnungssystems und der fernauslesbaren Trinkwasserzähler nutzt die Wasser Nord GmbH, um die Abrechnungszeiträume für die Schmutzwasserentsorgung an das Kalenderjahr anzupassen.

 „Weniger Fehlerquellen durch Übertragung ergibt weniger Korrekturen und mithin weniger Kosten, um auch die Gebühren so stabil wie möglich halten zu können“, begrüßt Bürgermeister Steffen Apelt das neue Verfahren.

Durch die Umstellung hat sich die Versendung der Abrechnungen und Bescheide für 2019 allerdings um etwa vier Wochen verschoben. Ab dem Abrechnungsjahr 2020 werden die Schlussrechnungen bzw. Jahresbescheide immer erst Ende Januar/Anfang Februar des Folgejahres bei den Bürgerinnen und Bürgern eintreffen.

 

Auch Abschlagszahlungen verschieben sich

Weiterhin verschieben sich die fälligen Abschlagszahlungen auf den jeweils ersten Tag der Monate März, Mai, Juli, September und November. „Wer eine Einzugsermächtigung erteilt hat, wird automatisch in den neuen Turnus überführt“, erläutert Lothar Wolf, Beauftragter der Werkleitung für den Eigenbetrieb Abwasser. Wer manuell bezahlt hat, dessen Beitrag wird mit der nächsten Fälligkeit verrechnet. Auch können die Abschläge durch den einmalig verlängerten Ableseturnus von 14 Monaten leicht erhöht ausfallen. Ferner führt der trockene Sommer und vermehrtes Wässern im Garten zu höheren Trinkwasserabschlägen. „Da dies jedoch Gartenwasser ist, fällt dafür keine Abwassergebühr an. 

Speziell für den Eigenbetrieb Abwasser der Stadt Hohen Neuendorf bedeuten die geänderten Zahlungstermine, dass dem Eigenbetrieb Abwasser in den ersten Monaten des Jahres deutlich weniger Zahlungsmittel zufließen. Gleichzeitig erfolgte kürzlich die Rechnungslegung der Instandsetzung des Abwasserpumpwerkes Borgsdorf II, das im Sommer 2017 durch Starkregen zerstört wurde und nun im Oktober nach Testphasen in Betrieb ging. Dieser hohe Mittelabfluss bei gleichzeitig verspätetem Eingang der Gebühren führt dazu, dass der Eigenbetrieb einen Kredit in Höhe von 600.000 Euro aufnehmen muss, der bei einem Zinssatz von unter 0,1 Prozent und einer Dauer von zehn Jahren allerdings gleichzeitig die nächsten wichtigen Investitionen abbilden kann, um das Netz leistungsfähig und zukunftsfest zu halten. 

Aktuell beträgt die anfallende Schmutzwassermenge in der Stadt 1.032.000 Kubikmeter bei insgesamt 9.300 gebührenpflichtigen Anschlüssen. Das entspricht circa 107 Litern pro Einwohner und Tag. Das Abwassernetz ist circa 125 Kilometer lang und muss mit jährlichen Befahrungen und Reparaturen in Rohre und Pumpwerke instandgehalten werden.Stadtverordnetenversammlung hat am 28.03.2019 die Satzung über die Erhebung von Gebühren für die dezentrale Schmutzwasserbeseitigung beschlossen. Sie löst die zuletzt am 29.11.2018 beschlossene Satzung der Stadt Hohen Neuendorf über die Erhebung von Gebühren zur Entsorgung aus Grundstücksentwässerungsanlagen ab.

 

Neue Betriebssatzung des Eigenbetriebes Abwasser ab dem Jahr 2020

13.12.2019| Die Stadtverordnetenversammlung hat am 28.11.2019 eine neue Betriebssatzung für den Eigenbetriebes Abwasser der Stadt Hohen Neuendorf beschlossen, die am 01.01.2020 in Kraft tritt. Den Schwerpunkt der inhaltlichen Änderungen bilden neben den rechtlichen Anpassungen auch die Bestellung einer Werkleitung ab dem 01.01.2020 und die damit erforderlichen Festlegungen der Aufgaben, der Zuständigkeiten und der Wertgrenzen des Werkleiters.

   

2. Änderungssatzung der Schmutzwassergebührensatzung am 28.11.2019 beschlossen

13.12.2019| Die Stadtverordnetenversammlung hat am 28.11.2019 die 2. Änderungssatzung zur Schmutzwassergebührensatzung beschlossen. Die Änderung beinhaltet die Verschiebung der Termine der Vorausleistungen auf die Gebührenschuld auf den

01.03., 01.05., 01.07., 01.09. und 01.11.

des laufenden Jahres.

 

Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes Abwasser der Stadt Hohen Neuendorf für das Jahr 2020

06.12.2019| Die Stadtverordnetenversammlung hat am 21.11.2019 den Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes Abwasser der Stadt Hohen Neuendorf für das Jahr 2020 beschlossen. Der Wirtschaftsplan wurde im Amtsblatt für die Stadt Hohen Neuendorf vom 21.12.2019 Nr. 11 veröffentlicht. Er liegt im Eigenbetrieb Abwasser der Stadt Hohen Neuendorf in den Geschäftsräumen in der Gewerbestraße 5-7, 16540 Hohen Neuendorf im Raum 34, zur Einsicht bereit. Sie finden den Wirtschaftsplan auch in unserem Downloadbereich.

 

Instandsetzung des Schmutzwasserpumpwerkes Wiesenstraße in Borgsdorf abgeschlossen

18.11.2019| Im Sommer 2017 verursachte der Starkregen eine Havarie im Abwasserpumpwerk Borgsdorf, welches seitdem außer Betrieb war. Lange dauerten die Arbeiten zur Erneuerung und Instandsetzung. Ende April dieses Jahres kann das Werk nun wieder ans Netz gehen. Starkregen von oben, die anliegenden Havelwiesen überflutet, Grundwasser, das von unten hochdrückt – Ende Juni 2017 kapitulierte das Abwasserpumpwerk Borgsdorf angesichts der Wassermassen. Das Fremdwasser gelangte in den acht Meter tief liegenden Maschinenraum, zerstörte die Technik und sorgte für einen Ausfall der Anlage.

Da das Hauptpumpwerk das letzte Glied in der örtlichen Kette vor dem Weitertransport des Schmutzwassers aus Hohen Neuendorf, Bergfelde und Alt-Borgsdorf in die Kläranlage Wansdorf ist, musste eine schnelle Lösung zur Entsorgungssicherheit her. Mit vereinten Kräften von Freiwilliger Feuerwehr, Eigenbetrieb Abwasser, Wasser Nord, den Berliner Wasserbetrieben und Fachfirmen wie Tiefbau Merkel, Tiefbau Moede sowie Curth und Wolter gelang es, das Wasser umzuleiten und innerhalb von zwei Tagen einen oberirdischen Notbypass zu bauen.

Anschließend wurde das Pumpwerk grundlegend saniert: die Wände wurden beschichtet, ausgekleidet und abgedichtet, Pumpen, Elektrische Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (EMSR) sowie die technische Ausstattung komplett erneuert. Neben dem Maschinenraum musste auch der Sammelraum instandgesetzt werden. Durch den hohen Grundwasserstand in diesem Gebiet ein schwieriges Unterfangen, das maßgeblich zur langen Reparaturzeit beitrug. Doch voraussichtlich Ende April kann das Abwasserpumpwerk nun wieder seinen Betrieb aufnehmen. Die Kosten der Sanierungsmaßnahmen liegen bei ca. 700.000 Euro.

 

TV- Inspektion und Reinigung des Schmutzwasserkanalnetzes

23.01.2020|TV- Inspektion und Reinigung des Schmutzwasserkanalnetzes für den Zeitraum 01.02.2020 – 30.06.2020

Die Firmen Mayer Kanal- und Rohrreinigung GmbH aus Rüdersdorf und Curth & Wolter GmbH aus Hohen Neuendorf wurden durch die Wasser Nord GmbH & Co. KG als Betriebsführer des Eigenbetrieb Abwasser der Stadt Hohen Neuendorf mit der Durchführung der gesetzlich vorgeschriebenen Kanal- Zustandserfassung und der Kanalnetzreinigung im Ortsbereich Hohen Neuendorf, Bergfelde und Borgsdorf beauftragt.

 

Untersucht werden alle Hauptkanäle, Hauptkanalschächte und Grundstücksanschlussleitungen. In folgenden Bereichen werden TV-Inspektionen einschl. Kanalreinigung durchgeführt:

 

Hohen Neuendorf

 •    Am Reiterplatz
•    Wilhelm-Külz-Straße
•    Straße H
•    Birkenwerderstraße
•    Seestraße
•    Borgsdorferstraße
•    Gartenweg
•    Florastraße
•    Bruno-Schönlank-Straße
•    Rudolf-Breitscheid-Straße
•    Andrestraße
•    Birkenwerderstraße
•    Summterstraße
•    Niederbarnimerstraße
•    Teschstraße
•    Stolperstraße
•    Karl-Ludwig-Straße
•    Berlinerstraße
•    Parkstraße
•    Am Bogen
•    Gewerbestraße 3 A
•    Franzstraße
•    Poststraße
•    Albert-Gottheiner-Straße
•    Bahnstraße
•    Friedrichstraße
•    Karlstraße
•    Albertstraße
•    Hainweg
•    Kirchstraße
•    Scharfschwerdstraße
•    Franzstraße
•    Zühlsdorferstraße
•    Leistikowstraße

Borgsdorf

•    Hermannstraße
•    Stolperweg
•    Hohen Neuendorfer Weg
•    Schienenweg
•    Hermsdorfer Weg
•    Alte Trift
•    Berliner Chaussee
•    Karl-Marx-Straße
•    Ufersteig
•    Dianaallee (Stichstraßen)
•    Veltenerstraße
•    Zu den Koppeln
•    Kleine Feldstraße
•    Kleines Feld
•    Lindenstraße
•    Thälmannstraße
•    Ferdinandstraße
•    Breitscheidstraße
•    Clara-Zetkin-Straße
•    Albrechtstraße
•    Georgstraße

 

Bergfelde

•    Waldstraße

•    Elfriedestraße

•    Mühlenbeckerstraße

•    Lehnitzstraße

•    Triftstraße

•    Am Langen Berg

•    Helmut-Just-Straße

•    Summterstraße

•    Flachslakestraße

•    Lessingstraße

•    Uhlandstraße

•    Kantstraße

•    Stolperstraße

•    Herthastraße

•    Fichtestraße

•    Goethestraße

•    Clara-Zetkin-Straße

•    Ahornallee

•    Florastraße

•    Schönfließerstraße (Bundesstraße 96 a)

•    Stolperstraße

•    Hochwaldallee

•    Clara-Zetkin-Straße

•    Winklerstraße

 

•    Karlsruherstraße

 

 

Vor der Kanal-TV-Untersuchung wird eine Kanalreinigung mittels Saug-Spülfahrzeug durchgeführt. Mit einer fahrbaren Kamera wird der Zustand der Abwasserkanäle festgestellt. Hierfür stehen der Kanalspüler und das TV-Fahrzeug zeitweise an den Schächten.
Die Straßenfläche wird für diese Maßnahme nicht aufgebrochen. Vielmehr erfolgen die Arbeiten über die Kanalschächte im Straßenraum und über den Revisionsschacht in den Grundstücken.
Die Zugänglichkeit der Revisionsschächte ist, wie in der Entwässerungssatzung beschrieben, durch die Grundstückseigentümer herzustellen, d. h. Pflanzkübel o. ä. sind für den Durchführungszeitraum zu entfernen.
Bei nicht fachgerecht ausgeführten Grundstücksentwässerungsanlagen (zum Beispiel fehlender Entlüftung) kann es in seltenen Fällen zu Problemen bei der Kanalreinigung, schlimmstenfalls zu Überschwemmungen auf den Grundstücken und in Gebäuden kommen. Für den fachgerechten und funktionsfähigen Zustand der Grundstücksentwässerungsanlagen sind die Eigentümer selbst zuständig. In aller Regel ist die Zufahrt zu den Grundstücken auch während der Untersuchungszeit möglich.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und bauen auf Ihre Zusammenarbeit.

 

Den Anliegern entstehen bei dieser Maßnahme keine zusätzlichen Kosten!

  

 

Vierter Quartalsbericht 2019 über die Abwasserentsorgung des Eigenbetriebes Abwasser

22.04.2020|Im IV. Quartal 2019 erfolgte eine stabile Abwasserentsorgung für das gesamte Stadtgebiet Hohen Neuendorf.  

 

Abwassermengen – Überleitung zur KA Wansdorf

Die nach Wansdorf übergeleiteten Schmutzwassermengen werden von den Pumpwerken Borgsdorf I, Sportplatz und Pinnower Chaussee, sowie dem Überpumpbetrieb am PW Borgsdorf II gefördert. Die Schmutzwassermengen beinhalten damit das gesamte in der Stadt Hohen Neuendorf und deren Stadtteilen (ohne Stolpe) anfallende Schmutzwasser.

 

Zeitraum

Ist - kumulativ

Plan - kumulativ

Abweichung - kumulativ

I. Quartal 2019

251.534 m3

249.398 m3

2.136 m3

II. Quartal 2019

515.728 m3

498.796 m3

16.932 m3

III. Quartal 2019

780.457 m3

748.194 m3

32.263 m3

IV. Quartal 2019

1.049.127 m3

997.592 m3

51.535 m3

 

Instandhaltung - Kanal

 

Reinigung Kanäle und Schächte 

Die Reinigung des Kanalnetzes wurde im IV. Quartal 2019 planmäßig abgeschlossen.

Die Gesamtlänge der im Jahr 2019 gereinigten SW-Kanäle betrug damit 41 km, ca. 31,9% vom Gesamtnetz (Vorjahr: 39,6 km). Die angegebenen Reinigungslängen beinhalten neben der bedarfs-orientierten Reinigung auch die Reinigung in Vorbereitung von TV-Inspektionen. in der Tabelle angegebenen Reinigungslängen beinhalten neben der routinemäßigen Reinigung, auch die Reinigung in Vorbereitung einer TV-Inspektion für eine Gewährleistungs- bzw. Sanierungsuntersuchung.

 

 

Ispektion Kanal und Grundstücksanschlüsse

Die für das Jahr 2019 geplante Inspektion von 13,8 km SW-Kanäle (Vorjahr: 15,3 km) und 1.001 Grundstücksanschlüssen (Vorjahr: 1.146 St.) wurde planmäßig abgeschlossen.

Es wurden vor allem die SW-Kanäle untersucht, deren TV-Inspektion mehr als 10 Jahre zurück lag. Dies entspricht den gesetzlichen Anforderungen.

 

Entstörungsdienst /Verstopfungen

Im IV. Quartal 2019 traten 1 Verstopfung im Hauptkanal und 5 Verstopfungen im öffentlichen Bereich von Grundstücksanschlüssen auf.
Mit 5 Verstopfungen in Hauptkanälen und 11 im öffentlichen Bereich von Grundstücksanschlusslei-tungen im gesamten Jahr 2019 ist die Schadensrate sehr gering.

 

Instandsetzungen

Im IV. Quartal 2019 wurden die bereits begonnenen Reparatur- und Sanierungsmaßnahmen abge-schlossen. Dazu gehörten Kanalsanierungsmaßnahmen und Grundstücksanschlussreparaturen in allen Stadtteilen.
Die in 2019 durchgeführten Instandsetzungen bestanden vorrangig aus punktuellen Reparaturen, Erneuerung von Schachtabdeckungen, Gerinnen und Steigeisen sowie aus der Sanierung von Schächten.
Grundlage für die Maßnahmen waren die Ergebnisse der TV-Inspektion des Jahres 2017 und 2018. Es wurden Schäden der Schadensklassen 3 und 4 planmäßig beseitigt.
Die in der TV-Inspektion erkundeten und der Schadensklasse 5 zugeordneten Schäden werden grundsätzlich sofort, d. h. im Inspektionsjahr repariert.

 

 

Investitionen -Kanal

Die für das Jahr 2019 vorgesehene Investitionsmaßnahme „Erweiterung der SW-Kanalisation in Borgsdorf, Unter den Eichen" sollte als komplexe Erschließung im Rahmen des Straßenbaus realisiert werden. Die Straßenbaumaßnahme wird voraussichtlich erst in 2020 durchgeführt. Die Schmutzwassererschließung wurde entsprechend verschoben.

Die schmutzwasserseitige Erschließung der Lindaustraße in Hohen Neuendorf war im Zuge des Straßenbauvorhabens geplant. Da dieses in der vorgelegten Fassung von der Stadtverordnetenversammlung abgelehnt wurde, konnte die Schmutzwassererschließung nicht durchgeführt werden und wurde auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Im Zuge der Erschließung weiterer Grundstücke wurde die Erweiterung der SW-Kanalisation in den Borgsdorf und Hohen Neuendorf erforderlich. Folgende Investitionsvorhaben wurden als zusätzliche Maßnahmen in den Wirtschaftsplan aufgenommen:

- Straße An der Nordbahn in Borgsdorf - Erweiterung um 1 Haltung von 14 m 

- F. - Lassalle-Straße in Hohen Neuendorf - Erweiterung um 1 Haltung von 15 m 

- Puschkinallee in Hohen Neuendorf - Erweiterung um 1 Schacht

 

Instandhaltung - Pumpwerke /ADL

Betrieb

Die Instandhaltung der Pumpwerke wurde entsprechend dem Jahresarbeitsplan durchgeführt.

 

Reinigung der Sammelräume

Im IV. Quartal wurden 32 Sammelräume gereinigt.

Alle im Jahresplan 2019 vorgesehenen und Reinigungen der Sammelräume sind erfolgt.

 

Entstörungsdienst und Entstörungsreparaturen

PW Lessingstraße, Stolper Straße, Ladewigstraße, Schulstraße, Forstweg in Bergfelde,

PW Bahnhofstraße in Borgsdorf,

PW Birkenwerderstraße, Lindaustraße, Hubertusstraße, Sportplatz (Haubachstraße), F.-Geyer-Straße, Luchweg, Inselplatz, Rotpfuhl, Hubertusstraße in Hohen Neuendorf

In diesen Pumpwerken verursachten verstopfte Pumpen mehrere Störmeldungen. Auslöser für die Verstopfungen waren Fremdkörper in den Laufrädern (Zopfbildung, Reinigungstücher, Holzstücke, Faserstoffe). Die Pumpen wurden demontiert, gereinigt und wieder in Betrieb genommen. Es gab keine Auswirkungen auf das Schmutzwassersystem.

Aufgrund der auftretenden Starkregenfälle, v.a. am 06.06., 12.06., 13.07., 20.07. und 31.07. kam es zu mehrfachen Hochwassermeldungen in allen Schmutzwasserpumpwerken. Der Bereitschaftsdienst war im Einsatz.

Wegen der Überlastung des Schmutzwassersystems kam es zu Abwasseraustritten am PW Sportplatz (HN, Haubachstraße). Das Abwasser floss in das am PW Sportplatz befindliche Waldstück, in welchem es versickerte. Es ergaben sich daraus keine bekannten Beeinträchtigungen für die Anwohner. Die Oberflächen wurden gereinigt.

Aufgrund der sehr starken Verdünnung des Schmutzwassers durch das Regenwasser entstanden keine Auswirkungen für die Umwelt.

Die Untere Wasserbehörde wurde entsprechend der Meldepflicht über den Abwasseraustritt informiert.

Störungen an Hauspumpwerken in Borgsdorf Venedig und in Hohen Neuendorf Puschkinallee wurden kurzfristig behoben.

Es traten keine Störungen an den Abwasserdruckrohrleitungen in 2019 auf.

Auch in 2019 waren Verstopfungen die häufigste Ursache von Störungen in den Pumpwerken. Die unsachgemäße Entsorgung von Abfall und Speiseresten über das Schmutzwassersystem bewirkt zunehmende Verschleißerscheinungen an den Schmutzwasseranlagen und eine erhöhte Anzahl von Bereitschaftsdiensteinsätzen zur Störungsbeseitigung.

Des Weiteren ist tendenziell ist zu beobachten, dass die Abnutzungszeiten der Pumpen sich auch, aufgrund der veränderten Schmutzwasserfrachten infolge zunehmend auftretender Starkregenereignisse, verkürzen. Die zusätzlich zu fördernden Regenwassermengen bedeuten eine erhebliche Belastung für das Schmutzwassersystem und haben langfristige, negative Auswirkungen auf die Entsorgungssicherheit.

 

Instandsetzungen

Die geplanten Instandsetzungsmaßnahmen wurden wie vorgesehen realisiert.

Die sicherheitstechnische Prüfung des Explosionsschutzes nach § 14 BetrSichV wurde in 2019 für alle Pumpwerke durchgeführt.

 

Die Erneuerung von Absperrschiebern war der wesentliche Bestandteil der Instandsetzung von Abwasserdruckrohrleitungen.

 

Investitionen - Pumpwerke / ADL

PW Wiesenstraße (BD II) in Borgsdorf

Die grundlegende Erneuerung des Pumpwerkes Wiesenstraße als Bestandteil des Wirtschaftsplanes 2018 konnte aufgrund von Bauverzögerungen nicht fertiggestellt werden. Die Pumpen und die technische Ausrüstung wurden im 2. Quartal 2019 fertiggestellt. Nach der Fertigstellung der EMSR- Komponente erfolgte die Inbetriebnahme im Oktober.

PW Bahnhofstraße (BD I) in Borgsdorf

Die im Jahr 2018 begonnene Erneuerung der Pumpen und der EMSR-Technik wurden im 1. Quartal 2019 fertiggestellt. Die im Wirtschaftsplan 2019 vorgesehenen Investitionsvorhaben wurden planmäßig realisiert.

 Hauspumpwerke

Der Anlagenbestand wurde durch 1 Hauspumpwerk im Bereich der Druckentwässerungsanlage Puschkinallee in Hohen Neuendorf erweitert. Die Inbetriebnahme erfolgte im 3. Quartal.

 Übernahme von Hauspumpwerken in den Anlagenbestand

 

In 2019 wurden 4 Hauspumpwerke in der K.-Kollwitz-Straße in Hohen Neuendorf in den Anlagenbestand des Eigenbetriebes Abwasser übernommen.

 

Sonstiges

Bearbeitung TöB-Beteiligungen

Im IV. Quartal 2019 wurden durch Wasser Nord insgesamt 112 Stellungnahmen / Leitungsauskünfte abgegeben. Im gesamten Jahr 2019 wurden 462 Stellungnahmen / Leitungsauskünfte erarbeitet.

 Zugang Grundstücksanschlüsse

Im IV. Quartal 2019 wurden 3 Grundstücksanschlussnachrüstungen fertiggestellt. Im Jahr 2019 sind 14 Grundstücksanschlüsse nachgerüstet worden.